Kiosk eröffnen
Shop Know-how

Kiosk eröffnen: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

10. März 2021

Einen eigenen Kiosk eröffnen und selbstständig als Unternehmer arbeiten – wenn das Ihr Traum ist, sollten Sie jetzt weiterlesen! Denn um diesen Traum wahr werden zu lassen, benötigen sie eine ganz realistische Übersicht, welche Kosten auf Sie zukommen und mit welchem monatlichen Umsatz Sie in einem Kiosk rechnen können. Wir geben Ihnen auf Basis unserer langjährigen Erfahrung wertvolle Tipps für den Start in die Selbstständigkeit.

Miete und Warenkosten, Ladenausstattung… und sonst? Wenn Sie einen Kiosk eröffnen, stehen erst einmal eine Menge Kosten und Ausgaben an. Welche das sind und wieviel Kapital Sie dafür benötigen – das sollten Sie genau wissen, bevor Sie den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. Welche einmaligen Ausgaben stehen an? Welche laufenden Kosten müssen Sie berücksichtigen? Die wenigsten Kioskbetreiber können das vor dem Start genau beziffern.

Das Thema Finanzen wird bei der Eröffnung leider häufig unterschätzt. Einen Überblick über die anstehenden Kosten zu haben, ist aber entscheidend, wenn Sie einen Kiosk eröffnen möchten – und damit langfristig erfolgreich sein wollen. Deshalb gilt: Auch wenn Finanzen ein unangenehmes Thema sind, gute Vorbereitung zahlt sich hier besonders aus – im wahrsten Sinne des Wortes.

Sie möchten einen Kiosk eröffnen – kennen Sie alle notwendigen Kosten?

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Eröffnung eines Kiosks zwischen einmaligen und laufenden Kosten. Einmalige Kosten treten zu Beginn ein einziges Mal auf und fallen beispielsweise für Einrichtung und Inventar Ihres Shops an, wie beispielsweise Regale, Kassentheke oder technische Geräte – aber darunter fällt beispielsweise auch die Mietkaution, die Sie zu Beginn des Mietverhältnisses bezahlen müssen, sowie auch der Gewerbeschein, den Sie für den Betrieb eines Kiosks benötigen.

Kiosk eröffnen: Einmalige Kosten

*Alle Angaben sind grobe Schätzwerte für Ihre Kalkulation

  • Mietkaution
  • Kühlschrank für Getränke ca. 700 Euro
  • Eistruhe ca. 700 Euro
  • Kaffeemaschine ca. 500 - 5000 Euro
  • Tabakregal ca. 1500 Euro
  • Kasse ca. 500-5000 Euro
  • Regale ca. 2000 Euro
  • Kassentheke ca. 1000 - 2000 Euro
  • Gewerbeschein ca. 25 Euro
  • Erweiterter Gewerbeschein (für Vor-Ort-Verzehr) ca. 500 - 600 Euro

Besonders wichtig in Ihrer Kalkulation sind die laufenden Kosten, die wöchentlich, monatlich oder jährlich anfallen. Dazu zählen natürlich in erster Linie die Miete und die Warenkosten für die Produkte, die sie anbieten – aber haben Sie auch an die Nebenkosten gedacht? Strom, Wasser, Heizung und Abfall: was nach wenig klingt, kann sich schnell summieren und Ihnen schlaflose Nächte bereiten. Auch Versicherungen werden bei den Kosten, wenn Sie einen Kiosk eröffnen, gerne vergessen. Sie sollten aber auf jeden Fall für einen möglichen Einbruch oder Ladendiebstahl abgesichert sein, um keine unangenehmen Überraschungen zu erleben. In einem Kiosk sammelt sich schnell ein hoher Warenwert an. Denken Sie an die Menge an Tabakprodukten und hochpreisigem Alkohol, den Sie in Ihrem Laden haben werden! Diese Werte sollten Sie so genau wie möglich bei der Versicherung angeben.

Haben Sie einen Steuerberater? Falls nein, sollten Sie auch das ändern, bevor Sie Ihren Kiosk eröffnen und seine Kosten mit in Ihre Ausgabenliste aufnehmen. Die deutsche Steuergesetzgebung ist ein sehr komplexes Konstrukt, deshalb benötigen Sie unbedingt einen Experten, der Ihnen eine einwandfreie Buchhaltung ermöglicht.

Kiosk eröffnen: Laufende Kosten

Laufende Kosten hängen fast vollständig von der Größe, Lage und Ausstattung Ihres Shops ab.

  • Miete
  • Nebenkosten (Strom, Heizung, Wasser, Abfall)
  • Warenkosten für Produkte
  • Versicherung gegen Einbruch und Diebstahl ca. 600 – 1000 Euro pro Jahr
  • Steuerberater ca. 200 Euro pro Monat

Warenkosten: Das Prinzip der Vorleistung

Was vielen Gründern zu Beginn nicht bewusst ist, ist das Prinzip der Vorleistung. Bevor Sie Ihren Kiosk eröffnen können, kommen Kosten für die Ausstattung des Geschäftes mit Produkten auf Sie zu – die Höhe überrascht viele. Diese Kosten müssen Sie zunächst vorlegen und können die gelieferten Produkte erst nach und nach verkaufen. Wenn man dabei an einen Schokoriegel denkt, mag das nicht viel erscheinen – rechnen Sie aber einmal den Inhalt eines durchschnittlichen Tabakregals zusammen, sieht das Ergebnis schon ganz anders aus. Zwei Drittel der Warenkosten sollten Sie für den Warenbereich Tabak einkalkulieren.

„Dann kaufe ich erst einmal weniger Ware ein, und schaue wie es läuft“ – das ist leider eine schlechte Strategie. Denn: leere Regal und Lücken im Sortiment halten Ihre potenziellen Kunden vom Kauf ab. Warum? Weil niemand gerne „Reste“ kauft. Ein volles Regal signalisiert: ich bin frisch bestückt, meine Inhalte sind neu und frisch – hier greifen Kunden gerne zu. Ein hoher Warendruck ist deshalb besonders zu Beginn wichtig und sollte nicht unterschätzt werden.

„Kostenbewusstsein ist gut – allerdings sollte man nicht an der falschen Stelle sparen. Wenn Sie ein Kiosk eröffnen, ist ein hoher Warendruck wichtig – Ihre Regale sollten immer gut gefüllt sein. Wir sagen immer: Ware verkauft Ware.“
Ayhan Oruc, Lekkerland Gebietsverkaufsleiter

Kosten-Rechner: So viel Kapital brauchen Sie

Welche Kosten entstehen, wenn Sie einen Kiosk eröffnen, ist natürlich immer individuell zu betrachten – denn hier ist nicht nur die Größe Ihres Ladens entscheidend, sondern auch seine Lage. Für eine Premium-Innenstadt-Lage in einer Großstadt werden Sie eine andere Miete bezahlen, als für einen Kiosk in einer mittelgroßen Stadt. Hier sind die Unterschiede so groß, dass wir Ihnen auch nicht mit einer Schätzung weiterhelfen können. Was wir können, ist Ihnen eine grobe Orientierung geben, wieviel Sie an Warenkosten für einen kleinen, mittleren und großen Kiosk einplanen müssen.

Wenn Sie einen kleinen Kiosk mit ca.30 qm eröffnen, sollten Sie mit folgenden Kosten für die Erstanschaffung von Waren rechnen: ca. 10.000 Euro für Tabakprodukte, ca. 4.000 Euro für Food, Eis und Getränke und ca. 800 Euro für Zeitungen und Zeitschriften. Bei einem mittleren Kiosk mit ca. 60 qm kalkulieren Sie 15.000 Euro Kosten für Tabakprodukte, 5000-6000 Euro für Food, Eis und Getränke und 1.600 Euro für Zeitschriften. Ein großer Kiosk ab 80 qm verursacht für die Erstausstattung mit Tabakwaren Kosten in Höhe von ca. 20.000 Euro, Food, Eis und Getränke für 7000 – 8000 Euro und Zeitungen und Zeitschriften im Wert von 2500 Euro.

Bitte beachten Sie, dass das nur grobe Spannen zur Orientierung für Ihre Kalkulation sind. Wenn Sie ein konkretes Objekt im Auge haben, nehmen Sie gerne frühzeitig Kontakt mit Lekkerland auf – wir helfen Ihnen gerne bei der Detailplanung und ersetzen Schätzungen durch eine realistische Kostenplanung.

Monatlicher Umsatz mit einem Kiosk: Einnahmen sauber kalkulieren

Mit wieviel Umsatz und Gewinn kann ich rechnen? Pauschal lässt sich diese Frage leider nicht beantworten – denn das hängt von Größe und Lage Ihres Kiosks ab. Trotzdem sollten Sie für Umsätze eine Planung machen, am besten mit einem klassischen Business Plan. Vorlagen für einen Business Plan finden Sie kostenfrei in großer Zahl im Internet, beispielsweise hier.  Auch Ihre örtliche IHK oder Ihre Hausbank kann Ihnen bei der Erstellung eines Business Plans sicherlich weiterhelfen und unterstützen. Wenn es um die Schätzung des Umsatzes oder die Bewertung eines potenziellen Kiosk-Standortes geht, sind wir Ihr erster Ansprechpartner. Wir wissen wie eine gute Lage aussieht und kennen die Erfolgsfaktoren für einen gewinnbringenden Shop. Sprechen Sie uns gerne an – auch wenn Sie noch kein Kunde sind, schauen wir uns die Verkaufsstelle unverbindlich an und geben Ihnen eine Einschätzung, wieviel Umsatz dort möglich ist.

Ein wichtiger Punkt: Planen Sie in der Anlaufphase Ihre Umsätze nicht zu ambitioniert. Ein neuer Kiosk benötigt etwas drei bis sechs Monate Anlaufzeit. Für diese Zeit sollten Sie ein finanzielles Polster bilden, damit Ihnen nicht bei jeder eintreffenden Rechnung der Schweiß ausbricht. Eine genaue Planung ist wichtig – aber ein finanzieller Puffer für Unvorhersehbares ist es genauso.

Der Gewinn – oder: ihr Verdienst als Kioskbetreiber

Sie hatten einen richtig guten Tag mit viel Kundschaft. Wenn Sie abends Kassensturz machen, müssen Sie bedenken, dass das Geld in der Kasse noch nicht Ihr Gewinn ist. Vom erreichten Umsatz müssen Sie zuvor noch alle entstandenen Kosten abziehen, bevor sie den Betrag erhalten, der Ihr Gehalt ist. Bei der Gründung sollten Sie deshalb vielleicht auch einmal die Rechnung „rückwärts“ aufmachen und sich fragen: Wieviel möchte ich jeden Monat als Gewinn mit meinem Kiosk verdienen? Wieviel Umsatz müssten Sie machen, um diesen Gewinn zu erzielen? Ist das realistisch? Mit diesen fundierten Überlegungen starten Sie auf einem sicheren Fundament mit Ihrem eigenen Kiosk und erleben keine unangenehmen Überraschungen. Unser Tipp: Achten Sie nach dem Start auf ein gleichbleibendes Sortimentsvolumen in Ihrem Kiosk. Wenn Sie es schaffen, das Volumen konstant zu halten, verstetigen sich Ihre Einnahmen und damit auch Ihr Gewinn.

Kiosk eröffnen: Kosten und Einnahmen sorgfältig planen

  • Bevor Sie einen Kiosk eröffnen, sollten Sie die notwendigen Kosten kalkulieren – einmalige und laufende. Mit Hilfe einer kostenfreien Businessplan-Vorlage gelingt das am besten.
  • Nehmen Sie früh Kontakt zu Experten auf und profitieren Sie von langjähriger Erfahrung und Know-how bei Ihrer IHK, Ihrer Bank und Lekkerland.
  • Lassen Sie für eine realistische Umsatzschätzung den Standort Ihres Kiosks von uns bewerten – damit Sie keine unangenehmen Überraschungen erleben.
  • Denke Sie an ein ausreichendes finanzielles Polster für die Anlaufphase Ihres Kiosks.
  • Vergessen Sie auch Kosten für Versicherungen nicht – Vorsorge für den Ernstfall ist wichtig!
  • Ein guter Steuerberater sorgt dafür, dass Sie mit Ihrer Buchhaltung immer auf der sicheren Seite sind und ist deshalb jeden Cent wert.

 

Sie möchten einen Kiosk eröffnen? Finden Sie hier viele weitere Tipps zum erfolgreichen Start für Ihren Shop!

Bilder: Lekkerland